Border Collie Homepage
"little Shepherds of green valley"

Die Eltern des H-Wurfes sind:




Papa der Welpen:

Manderian Dream Maker "Numa"

Mama der Welpen:

    Cathy l. Chaos Elschen little Shepherds of green valley "Elschen"


Tag der Geburt: 23.04.2009

Wurfstärke: 3

Rüden: 2 (dark sable)

Hündinnen: 1 (sable-white)


Alle Welpen sind durch ihre Eltern genetisch frei von CEA/CH, CL und TNS!


Pedigree

produced by: http://www.anadune.com/


Auf der Suche nach einem passenden Rüden für unser Elschen hat uns unser Weg im Dezember in die Niederlande geführt, wir wollten ihn uns natürlich vorher ansehen....denn unser Elschen ist ja ein ganz besonderes Border-Mädel so haben wir für sie auch einen ganz besonderen Border-Herrn gesucht. Unsere Erwartungen hat der hübsche Herr voll und ganz erfüllt und auch Elschen fand die Wahl wirklich gut, denn sie war natürlich mit zum gucken und sie meinte von Anfang an....den hab ich gerne....den, ja wer ist den...wer ist der Glückliche....



Im Februar wurde Elschen dann läufig und kam in die Standhitze...so hat Peter sie dann ins Auto geladen und ist mit ihr zu ihrem Freund gefahren. Sie war wieder von Anfang an begeistert von ihm und so ging es dann los....sie versuchten es, aber es war noch nicht so ganz das Richtige, also ab nach Hause und am nächsten Tag wieder losgefahren....auch an diesem Tag wollte es noch nicht so klappen, aber da hat Peter Numa dann mit nach Hause genommen, so daß Elschen und Numa sich alle Zeit nehmen konnten und was soll ich sagen....so wie die beiden sich geliebt haben, mußte es einfach klappen und so haben sich Numa und Elschen am 19. und am 20. Februar heiß und innig geliebt und am 21. Februar haben Elschen und Peter dann Numa wieder in sein Zuhause gebracht. Elschen war einfach nur traurig und war nur noch am fiepen und am wimmern, weil ihr Numa nicht mehr da war....das war Liebe wie sie im Buche steht. Numa zeigte sich auch in solch ungewohnter Umgebung wie bei uns zu Hause, so wie wir uns das vorgestellt hatten. Er ist ein vollkommen ausgeglichener und freundlicher Vertreter seiner Rasse, absolut unkompliziert.

Am 20. März waren wir nun mit Elschen zur Ultraschalluntersuchung und ja....:-) es hat geklappt. Elschen ist in Umständen und wir haben uns riesig gefreut!



Am Mittwoch, gleich morgens fing Elschen an zu hecheln...am laufenden Band, suchte dauernd nach Ecken die schön dunkel waren, wollte in alle möglichen Löcher, die Hundehütten waren begehrt..da dachte ich schon, naja dann kann es ja nicht mehr lange dauern. Es wurde mittag...sie hechelte vor sich hin, es wurde abend, sie hechelte vor sich hin, es wurde Nacht und es wurde wieder Morgen, Elschen tat mir schon richtig leid und dann, ja dann ging es los. Sie bekam ihre Presswehen, sie wollte nun endlich ihren Bauch leer bekommen.

Eigentlich hatte ich es mir ja schon bequem gemacht in der Kiste, aber nein...sie sollte es dann doch nicht sein....

So und jetzt bin ich auch wieder fit und Frauchen braucht nur noch schreiben. Also heute morgen gegen 6 Uhr bekam ich fürchterliche Schmerzen, alles krampfte sich zusammen und ich wußte gar nicht mehr wo ich hin sollte. Frauchen war da, ich habe mich dann an sie gedrückt. Sie passt ja immer auf mich auf....aber dann wollte ich unters Bett klettern, da war sie dann doch absolut dagegen, in die Wurfkiste wollte ich nicht, dann haben wir uns auf den Korb geeinigt, und dort bekam ich dann auch mein erstes kleines Welpielein, ach war das niedlich, ein kleines Mädchen, das habe ich dann erstmal richtig saubergemacht und versorgt, da bekam ich schon wieder diese komischen Krämpfe....und dann kam mein erster kleiner Junge, hach ist das ein Süsser kleiner Kerl, auch ihn habe ich natürlich richtig schön sauber gemacht und dann durften mein Mädel und mein Junge sich erstmal ein wenig stärken. Ja und dann ging es noch einmal los mit den Krämpfen und boh...das war ganz schön arg, denn dann kam mein zweiter kleiner Junge, ein Schnuckelchen und der war ein wenig schwerer, sagt Frauchen, deswegen dauerte es auch etwas länger mit ihm, aber auch das habe ich gut hinbekommen, ihn schön sauber gemacht und dann durften alle drei trinken. Gut, dass es nicht noch mehr waren, denn es hat so wirklich gereicht und außerdem haben meine kleinen Mäuse jetzt richtig zu futtern, denn es gibt keine Rauferei um die Milchbar:-)